2. Anzeige der Eheabsicht vor Gericht

Die Ehewilligen können dem Gericht ihre Absicht, die Ehe zu schließen, anzeigen und somit den Weg der staatlichen Mitwirkung an der Eheschließung wählen.

Folgende Dokumente sind hierfür erforderlich:

(1) Bescheinigung des Ortsvorstehers
(2) Auszug der Personenstandsbehörde
(3) Ärztliches Attest
(4) Erlaubnis der Militärbehörde
(5) Zustimmung der Behörde für innere Sicherheit bei ausländischem Ehepartner

(1) Bescheinigung, die von der zuständigen Stadt- oder Provinzverwaltung bzw. vom Ortsvorsteher ausgestellt wird

Diese bestätigt die Identität der Parteien und enthält Angaben über die Brautgabe. (ohne Abbildung)

(2) Kopie des Auszugs der Personenstandsbehörde für Einzelpersonen 

Diesem ist der Personenstand der Parteien zu entnehmen. (ohne Abbildung)

Ausnahme: Eine Kopie des Auszugs aus dem Personenstandsregister für Palästinenser

(ohne Abbildung)


(3) Ein ärztliches Attest über das Vorliegen oder Nichtvorliegen ansteckender Krankheiten.

Das Attest soll darüber aussagen, ob gesundheitliche Bedenken gegen die Eheschließung bestehen. Das Gericht kann für diese Prüfung einen Amtsarzt benennen. (ohne Abbildung)


(4) Eine Erlaubnis zur Eheschließung für wehrpflichtige Männer (von 18 bis 42 Jahren)

Diese ist von der zuständigen Militärbehörde oder der zentralen Behörde in Damaskus auszustellen. (ohne Abbildung)

(5) Die Zustimmung der Behörde für innere Sicherheit

Diese ist nur dann erforderlich, wenn einer der Ehepartner nichtarabischer Ausländer ist. (ohne Abbildung)

Das Gericht bestätigt das Vorliegen der Voraussetzungen für die Eheschließung. Die Ehe ist innerhalb von sechs Monaten nach dieser Bestätigung zu schließen. (ohne Abbildung)

siehe auch:

Zur Redakteursansicht